Die Weisheit der Menge

Wie kann es sein, dass eine Gruppe von Leuten die Anzahl von Münzen in einem Einweckglas besser schätzt, als jeder Einzelne? Dieser Effekt heißt ‚Kollektive Intelligenz‘ oder auch ‚Schwarmintelligenz‘ in Anlehnung an das Verhalten von Vögeln.

Das Internet hat aus diesem Prinzip ein Werkzeug gemacht, wobei es einige gute Beispiele kollektiver Intelligenz hervorgebracht hat, wie Wikipedia und eigentlich sogar das Internet selbst.

Das Crowdprinzip, große Entscheidungen in viele kleine Elemente aufzuteilen, hat sich bei der Realisierung vieler Projekte, bei der Finanzierung vieler Startups bewährt. Nicht ein großer Investor entscheidet – und partizipiert – sondern viele kleine, die ihren Einfluss bündeln.

Crowdnose nutzt dieses Prinzip zur Risiko-Reduzierung. In diesem Fall ist das Crowd-Prinzip konkurrenzlos. Viele einzelne Sensoren (Personen), die sich beteiligen, bemerken viel. Je größer die Crowd, desto detaillierter die Resultate. Eine Einzelperson kann unmöglich eine gleiche Qualität und Dichte von Informationen gewährleisten.

Dieser Beitrag wurde unter was tun? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.