Schritt für Schritt

Regeln ordnen
Es gibt öffentlich empfohlene und vorgeschriebene Schutzregeln für die Zeit
der Pandemie, und es gibt ‚private‘, die auf die Verhältnisse in einer Firma, in
einem Verein, in einer Kirchengemeinde, für die Durchführung eines Events
ausgerichtet sind. Die privaten Regeln bestehen meistens Präzisierungen der
öffentlichen. Alle Regel haben eine Gemeinsamkeit: sie richten sich auf die
Kontrolle der Infektionsherde.

In dieser Hinsicht werden sie typisiert. Die gängigen Typen sind

Distanzregeln

Hygieneregeln

Maskenregeln

Orga-Maßnahmen (die Bedingungen schaffen, dass es klappt)


Meistens lassen sich die Regeln nur einhalten, wenn das entsprechende Material
(zur Desinfektion z.B.) zur Verfügung steht. Ebenso wichtig ist die ausgehängte
Information und Aufklärung über das richtige Verhalten, die richtige Nutzung,
und die richtige Einstellung zum Infektionsrisiko. Wenn die Liste der Regeln
existiert, die für den jeweiligen Einsatzfall wichtig sind, werden die Regeln
jeweils einem der Typen zugeordnet.


Kritische Punkte bestimmen
Als nächstes werden alle markanten Orte und Vorgänge festgehalten, aus
denen sich im Tagesverlauf Infektionsrisiken ergeben. Im folgenden Schritt
werden alle Regeln auch einem dieser Risikoquellen zugeordnet.


Regeln prüfen und vervollständigen
Als Gesamtbild ergibt sich eine Matrix aus Typen von Regeln und Risikoquellen.
Viele Felder sind mit Regeln besetzt, einige mehrfach. Das ist gut so. Weiße
Flecken in dieser Matrix hingegen werfen die Frage auf, ob hier nicht auch eine
Regel hingehört.
Die

Dieser Beitrag wurde unter was tun? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.