Wie wirkt Aufmerksamkeit auf die Gesundheit?

Die Aufmerksamkeit wach zu halten, ist ein wesentliches Ziel des Einsatzes von Crowdnose. Denn Aufmerksamkeit hat sich in den vergangenen Wellen als eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg jedes Anti-Covid-Programms erwiesen. Auch wenn der Aufwand pro Tag nur eine Minute beträgt, hängt alles davon ab, in welcher Regelmäßigkeit aktuelle Daten verfügbar sind.

Jeder Tag ist eine neue Herausforderung an Aufmerksamkeit

Über die Ergebnisse einer solchen Schwachstellen-Suche lassen sich zwei Dinge aussagen: viele Augen sind an vielen Orten und sehen mehr als zwei Augen. Und, der Mittelwert all der Dinge, die alle sehen, liegt in der Regel näher an der Realität, als das, was ein Einzelner sieht. Dieser Effekt ist als ‚Schwarmintelligenz‘ bekannt. Wenn ‚alle‘ unabhängig voneinander dem gleichen Ziel folgen, synchronisieren und verstärken sich die Entscheidungen.

Dieses Tool ist ein Werkzeug in der Hand von Teams, ob in Firmen, Vereinen, Schulen, denen die Kontrolle des Ansteckungsrisikos ein wirkliches Anliegen ist. Sei es aus Verantwortungsgefühl, sei es wegen realer Haftungsverantwortung, oder beidem. Oder sei es, um Vertrauen zu schaffen, und damit Kunden, Kollegen, Freunden, zu signalisieren:

‚Es gibt einen definierten Prozess, nach dem wir selbst immer wieder nach Schwachstellen suchen.‘

Dazu entwickeln wir Regeln und überprüfen, ob diese Regeln im Alltag ihr Ziel erreichen, nämlich

das Risiko einer Infektion auf eine Minimum zu senken.


Aus der Analyse der Daten unserer Tools während der ersten Corona-Welle haben wir mitgenommen, dass der Schlüssel zur langfristigen Gesundheit in einer Phase der Pandemie die Aufmerksamkeit ist. Im Alltag gibt es keinen perfekten Schutz vor dem Virus. Risiken müssen aber kontrolliert werden. Wo unsere Tools im Einsatz sind, blieb die Zahl der Kranken deutlich geringer.

Das langsame Vergessen des Risikos versus das ständige Bewusstsein der Gefahr, machte in der ersten Welle den wesentlichen Unterschieden zwischen Gemeinschaften aus, so sich das Virus stark verbreitet hat, und wo er sich nur schwach entwickelt ist.

Dieser Beitrag wurde unter was tun? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.