Schwachstellen suchen, finden und schließen – Routinen für den Alltag

Crowdnose schließt den Kreis der Covid-Schutzmaßnahmen. Gute Regeln sind nur so lange gut, wie sie die Konfrontation mit dem Alltag bestehen. Dort lauern Überraschungen und Herausforderungen.

Crowdnose setzt einen Prozess in Gang, der die Schwachstellen aufdeckt, sie benennt, und sie Schritt für Schritt beseitigt. Alles ändert sich? Die Gesetze, das Virus…? Crowdnose setzt auf die eine feste Größe in diesem bewegten Szenario, den Faktor Mensch. Er ist nicht das Objekt aller Maßnahmen, er ist das Subjekt um die Regeln sein Instrument.

Sie wollen die Wirkung Ihrer Covid-Maßnahmen messen?

Crowdnose macht sie transparent – bis in den letzten Winkel

Nicht nur das Arbeitsschutzgesetz erfordert eine Überprüfung der Wirkung der Regeln. Für jeden Beschäftigten, jeden Gast, jeden Kunden, ist wichtig, dass sie in diesem Moment an diesem Ort zu seinem/ihrem Schutz funktionieren.

Starre Regeln helfen wenig. Menschen sind keine Roboter. Das Virus verändert sich. Und seine Abwehr ist nicht der Zweck des Arbeitstages, sondern nur ein Teil seiner Bedingungen.

Crowdnose misst da, wo der Schutz ankommen soll, bei jedem Einzelnen. Es ist normal, dass nicht alles so funktioniert, wie geplant. Crowdnose deckt die Lücken auf, und entwickelt daraus To-Do-Listen für jedes Gebäude, jede Etage, jedes Problemfeld.

Und das mit nur einer Minute Aufwand pro Tag. Damit Covid zu dem wird, was es sein soll: eine wichtige Nebensache. Wie die Verkehrsregeln im Straßenverkehr. Sie sind nicht der Grund für den Verkehr, aber sie stellen sicher, dass er fließt.

Covid-Abwehr im Unternehmen: Jeder Mitarbeiter ein Covid-Rauchmelder

Jeder Mitarbeiter ein ‚Rauchmelder‘

Eine feste Burg sei unsere Firma in der Pandemie! Den meisten Unternehmen gelingt es, trotz Bedrohung durch das Virus ihren Betrieb aufrechtzuerhalten. Viele schaffen es sogar, unter diesen Bedingungen zu wachsen. Das geht nur mit strikten Verhaltensregeln.

Dennoch geht bei wachsenden Fallzahlen immer wieder ein Fragezeichen durch die Welt: welche Rolle spielen eigentlich die Unternehmen als Treiber des Infektionsgeschehens? Immerhin ist ein Kennzeichen von Unternehmen, dass dort viele Leute zusammenkommen. Home Office mag für einen Teil der Mitarbeiter eine Möglichkeit sein. Aber niemand möchte sich einen Feuerwehrmann im Home Office vorstellen.  

Dennoch machen noch so gute Verhaltensregeln aus Menschen keine Roboter. Eine kleine Nachlässigkeit und ein kleines Loch in der Abwehr – und schon durchbricht das Virus den Schutzschild. Da sich die Nachlässigkeiten nicht beseitigen lassen, dürfen keine Löcher entstehen. Doch je größer und weitverzweigter die Firma, desto größer die Wahrscheinlichkeit von ‚staubigen Ecken‘, in denen die Regeln nicht so richtig fassen.

Crowdnose schafft hier Abhilfe. Mit Crowdnose meldet jeder einzelne Mitarbeiter, jeder Anwesende, seine Wahrnehmungen aus seiner direkten Umgebung. Das kostet jeden Tag eine Minute. Aber diese Minute hilft jedem und allen.

So wird aus der Belegschaft ein verzweigtes Rauchmelder-System, das in alle Ecken reicht, in denen Mitarbeiter tätig sind. Crowdnose – ‚die Nase der Vielen‘. Der Covid-Rauchmelder von Metrinomics nutzt das Schwarmprinzip, um die Stabilität der Abwehr zu erhöhen. Crowdnose sorgt vor allem für Aufmerksamkeit. Nicht nachlassen in der Konzentration, aber auch nicht überbewerten. Eine Minute pro Tag reicht. Aber jeden Tag.

Crowdnose und Salesforce

Die Crowdnose-Plattform wird auch als eine Salesforce-Version angeboten. In diesem Fall integriert sich Crowdnose mit dem Modul Work.com, das vor allem die Wiedereingliederung von Mitarbeitern in ’normale‘ Arbeitsprozess zum Fokus hat. Die spezielle Stärke der Salesforce-Variante liegt im Zusammenspiel mit anderen Daten und Datenquellen. Dadurch entsteht ein Gesamtbild, das eine strategische Perspektive bietet und als Handlungsreferenz dient.

Auf diese Weise kann eine Transformationsphase zielgerichtet verlaufen. Neue Arbeitsweisen lassen sich implementieren und an die Realität der Mitarbeiter anpassen. Work.com von Salesforce eröffnet damit quasi eine neue horizontale Datenschicht, das die Wände aller im Unternehmen vorhandenen Silos durchdringt.

Über Metrinomics

Metrinomics entwickelt interaktive Plattformen, die ‚von unten nach oben‘ funktionieren, entgegen der üblichen Kommunikationswege. Von den Mitarbeitern zur Geschäftsleitung. Von den Kunden an ihren Lieferanten. Von den Eltern zu ihrer Schulleitung. Diese dienen der Anpassung von Leistungen an die Wertvorstellungen einzelner Gruppen von Bürgern oder Kunden.

Metrinomics arbeitet seit 2001 vor allem auf Unternehmensmärkten für Technologiefirmen. Wir unterstützen Projekte in mehr als 60 Ländern und in 19 Sprachen.

Der Einsatz unserer Plattformen erfolgt in Anwendungen des Risiko- und Qualitäts-Managements. Maßstab ist der Kunde oder Nutzer und dessen Anwendungsfall.

Mit dem Virus leben, heißt, das Risiko beherrschen lernen

‚Crowdnose‘ ist eine App- und Cloud-basierte Lösung, die ganze Teams oder Belegschaften darin engagiert, Schwachstellen in den Regelungen aufzuspüren und zu beseitigen. Die Arbeitsweise ist strukturiert und wird zertifizierungssicher dokumentiert.

Die App fragt jeden Abend nach

Zum Ende des Arbeitstages erhält jeder Mitarbeiter eine Einladung, seine Beobachtungen in der aktualisierten Bewertung zu hinterlassen (Dauer: eine Minute). Nach der Aktualisierung werden die Ergebnisse des Tages und die ‚größte Schwachstelle‘ ermittelt.

Die Weisheit der Menge

Wie kann es sein, dass eine Gruppe von Leuten die Anzahl von Münzen in einem Einweckglas besser schätzt, als jeder Einzelne? Dieser Effekt heißt ‚Kollektive Intelligenz‘ oder auch ‚Schwarmintelligenz‘ in Anlehnung an das Verhalten von Vögeln. Das Internet hat aus diesem Prinzip ein Werkzeug gemacht, wobei es einige gute Beispiele kollektiver Intelligenz hervorgebracht hat, wie […]

Ein Werkzeug entsprechend der ISO 45001

Die ‚größte Schwachstelle‘ ergibt sich aus der Analyse des Feedbacks. Dabei zeigt sich auch, welche Regeln den größten Einfluss auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter haben. Die Schwachpunkte dieser Regeln wird entsprechend gewichtet. Wichtig ist es, das ‚Rauchmelden‘ zu einer Alltagskultur zu machen, und zum Bestandteil einer professionellen Verantwortung. Letztenendlich lassen sich auch andere Risikobereiche am Arbeitsplatz nach dem ‚Crowd‘-Prinzip […]

Mit den Ergebnissen arbeiten

Einsicht durch vergleichende Analyse
Die Ergebnisse werden zusammengefasst und das Gesamtrisiko analysiert. Das wird sowohl aus interner als auch externer Sicht (Vergleich mit ähnlichen Fällen) daraufhin untersucht, wo der größte Handlungsbedarf für den kommenden Tag existiert. Die Ergebnisse werden unter den Beteiligten geteilt und Maßnahmen zur Lösung der gefundenen Probleme vereinbart. Wo gibt es ein Loch in der Abwehr? Wo ist der Handlungsbedarf am größten?

Die Schwachstellenanalyse hat immer einen lokalen Bezug

Dokumentation
Der Gesamtvorgang wird dokumentiert, so dass die Arbeitsweise überprüft und in ihren Abläufen zertifiziert werden kann.

Administrieren
Der Zugang zu Informationen kann rollengebunden und hierarchisch gestaltet werden.Die sichere Aufbewahrung der persönlichen Informationen ist in auditierbarer Weise gewährleistet.

Team-Entwicklung
Die gemeinschaftliche Arbeit an der Risikokontrolle über einen strukturierten Prozess fördert das Gefühl für Verantwortung bei jedem Einzelnen, hierarchieübergreifend

Objektiviere die Situation
Daten, die konsistent, transparent und nachvollziehbar sind, stabil über die Zeit und über die eigenen Grenzen hinaus vergleichbar sind eine wichtige Referenz in der täglichen Zusammenarbeit im Team.

Mache das ‚USF‘ – ‚Undichte Stellen Finden‘ zu einer sportlichen Übung!
Liefere ein Muster für das gesamte Unternehmen. Gleiche Risiken, andere Arbeitsweise? Vergleiche, Benchmarke, Lerne, Pflege den Austausch mit anderen Teams, anderen Abteilungen, anderen Standorten (in anderen Sprächen)

Der Maßstab ist immer die Verantwortung für andere

Wer Verantwortung hat, muss Entscheidungen treffen und rechtfertigen, und dabei geht Gesundheit vor Vitalität. Aber, wie viele andere Dinge, die selbstverständlich erscheinen und es dann doch nicht sind, kann auch dies dem Wandel unterliegen. Unsere Aufgabe besteht nicht darin, eine moralische oder politische Entscheidung zu bewirken, sondern lediglich darin, deine Referenz anzubieten, die Vorgänge sichtbar, messbar und bewusst zu machen hilft.

Das Ziel der Arbeit mit Crowdnose ist es, eine bestmögliche Entscheidungsgrundlage im Sinne der ‘Gesundheit‘ zu schaffen (als Voraussetzung für ‚Vitalität‘). Dabei muss die kollektive Gesundheit Ziel der Arbeitsweise sein. Eine Arbeitsweise, die darüber hinaus die Verantwortlichen aus der Haftung befreit und damit eine klare Leitlinie abgibt. Nur so kann eine ‚Neue Normalität‘ in Gegenwart des Risikos entstehen.

Gesundheit ist nicht alles

Die Diskussion um die individuelle und kollektive Gesundheit verstellt leicht den Blick gegenüber dem individuellen Streben nach ‚Vitalität‘, ein Ausleben der eigenen Lebensanlagen. Dabei spielen Aspekte, wie soziale Akzeptanz, persönliche Unruhe, oft eine Rolle für die psychische Gesundheit, die dem Ziel der körperlichen Unversehrtheit entgegensteht.

Fragen des Arbeitsschutzes sind keine Glaubensfragen

Das Erreichen der eigenen Lebensziele setzt Gesundheit voraus, setzt sie aber dafür gern aufs Spiel, wenn Aspekte wie soziale Anerkennung eine wichtige Rolle spielen.

Die verschiedenen Ausgangspunkte und Standpunkte in einer Gemeinschaft äußern sich im Alltag in unterschiedlichen Vorstellungen davon, wieviel Risiko tragbar und erforderlich ist, um sich ‚lebendig, frei‘ zu fühlen.

Dass eine Gruppe von Leuten hinsichtlich ihrer Vitalitäts- und Risiko-Vorstellungen gemischt ist, ist normal, sollte nicht anders erwartet werden, war nie anders, ist auch woanders nicht anders. Es ist anscheinend ein zentrales Kennzeichen menschlicher Gemeinschaft.

Der Maßstab ist immer die Verantwortung für andere

Wer Verantwortung hat, muss Entscheidungen treffen und rechtfertigen, und dabei geht Gesundheit vor Vitalität. Aber, wie viele andere Dinge, die selbstverständlich erscheinen und es dann doch nicht sind, kann auch dies dem Wandel unterliegen. Unsere Aufgabe besteht nicht darin, eine moralische oder politische Entscheidung zu bewirken, sondern lediglich darin, deine Referenz anzubieten, die Vorgänge sichtbar, […]

Wie wirkt Aufmerksamkeit auf die Gesundheit?

Die Aufmerksamkeit wach zu halten, ist ein wesentliches Ziel des Einsatzes von Crowdnose. Denn Aufmerksamkeit hat sich in den vergangenen Wellen als eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg jedes Anti-Covid-Programms erwiesen. Auch wenn der Aufwand pro Tag nur eine Minute beträgt, hängt alles davon ab, in welcher Regelmäßigkeit aktuelle Daten verfügbar sind.

Jeder Tag ist eine neue Herausforderung an Aufmerksamkeit

Über die Ergebnisse einer solchen Schwachstellen-Suche lassen sich zwei Dinge aussagen: viele Augen sind an vielen Orten und sehen mehr als zwei Augen. Und, der Mittelwert all der Dinge, die alle sehen, liegt in der Regel näher an der Realität, als das, was ein Einzelner sieht. Dieser Effekt ist als ‚Schwarmintelligenz‘ bekannt. Wenn ‚alle‘ unabhängig voneinander dem gleichen Ziel folgen, synchronisieren und verstärken sich die Entscheidungen.

Dieses Tool ist ein Werkzeug in der Hand von Teams, ob in Firmen, Vereinen, Schulen, denen die Kontrolle des Ansteckungsrisikos ein wirkliches Anliegen ist. Sei es aus Verantwortungsgefühl, sei es wegen realer Haftungsverantwortung, oder beidem. Oder sei es, um Vertrauen zu schaffen, und damit Kunden, Kollegen, Freunden, zu signalisieren:

‚Es gibt einen definierten Prozess, nach dem wir selbst immer wieder nach Schwachstellen suchen.‘

Dazu entwickeln wir Regeln und überprüfen, ob diese Regeln im Alltag ihr Ziel erreichen, nämlich

das Risiko einer Infektion auf eine Minimum zu senken.


Aus der Analyse der Daten unserer Tools während der ersten Corona-Welle haben wir mitgenommen, dass der Schlüssel zur langfristigen Gesundheit in einer Phase der Pandemie die Aufmerksamkeit ist. Im Alltag gibt es keinen perfekten Schutz vor dem Virus. Risiken müssen aber kontrolliert werden. Wo unsere Tools im Einsatz sind, blieb die Zahl der Kranken deutlich geringer.

Das langsame Vergessen des Risikos versus das ständige Bewusstsein der Gefahr, machte in der ersten Welle den wesentlichen Unterschieden zwischen Gemeinschaften aus, so sich das Virus stark verbreitet hat, und wo er sich nur schwach entwickelt ist.